Tuesday, August 16, 2005

SpiriTV - wetljugendtag

SpiriTV - zeigt´s euch!
Wissenswertes zum Weltjugendtag

von Samar Aziz

Weltjugendtag 2005
Weltjugendtag 2005
Die Idee
Der Weltjugendtag ist ein Pilgerweg junger Menschen und ein Fest der Begegnung und Solidarität, bei dem sich Jugendliche aus der ganzen Welt treffen und zusammen beten und feiern. Diesen Tag hat Papst Johannes Paul II ins Leben gerufen, um Jugendliche für die Kirche zu begeistern und ihnen die Möglichkeit zu bieten, sich mit anderen Jugendlichen aus aller Welt über ihren Glauben auszutauschen. In diesen Tagen geht es nicht nur ums Beten. Es gibt auch Festivals mit Theater, Musik und Tanz: Zusammen feiern ist wichtig für gegenseitiges Verständnis und die Verbesserung der Kommunikation mit anderen Kulturen.

Freiwillige
Eine derart große Veranstaltung erfordert lange Vorbereitung und gute Koordination. Damit waren 230 Leute fast ein Jahr lang beschäftigt. Die Mitarbeiter des „Weltjugendtagsbüros kommen aus den verschiedensten Nationen, 137 von ihnen arbeiten ehrenamtlich. Dank ihrer Mühen ist es möglich geworden, zum WJT 800.000 Besucher zu beherbergen und zu versorgen.
Sie haben Unterkünfte und Verpflegung organisiert, Reiseführer verfasst und den inhaltlichen Ablauf der Veranstaltung geplant. Sie haben hart gearbeitet und jetzt brauchen sie noch mehr Hilfe, um die Gäste zu versorgen. Dafür kommen am 11.8. zur Unterstützung bei den letzten Vorbereitungen kurzfristig weitere Freiwillige.

über 25.000 Freiwillige haben sich für den XX. Weltjugendtag beworben. 56% der freiwilligen Helfer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt, 16% zwischen 25 und 30. "Insbesondere die hohe Zahle der jugendlichen Bewerber und Bewerberinnen ist erfreulich. Damit zeigen wir, dass freiwilliges Engagement jung ist, und auch die Worte von Papst Benedikt XVI. bei seiner Amtseinführung klingen nach", sagt Christoph Wild, Bereichsleiter Freiwillige im Weltjugendtagsbüro. 22.272 kommen aus Deutschland. Die übrigen stammen aus 117 weiteren Nationen. Nicht nur Katholiken beteiligen sich. Fast 1.500 Protestanten und mehr als 500 Freiwillige anderer Konfessionen und Konfessionslose tragen zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Weltjugendtag 2005
Weltjugendtag 2005

Nach einem Training werden Freiwillige während des Weltjugendtags zum Beispiel bei der Essensausgabe, als Ordner, im Pressezentrum, an Info-Points, im Backstage-Bereich oder bei der Begleitung von Menschen mit Behinderung. Das Weltjugendtagsbüro sorgt für kostenfreie Unterkunft, Verpflegung und Transport innerhalb des Erzbistums Köln, zudem bekommen die Volunteers einen Pilgerrucksack und ein Zertifikat für ihren Einsatz.

Pilgerrucksack
Der marine-hellblaue Pilgerrucksack trägt das WJT-Logo und das Logo der Stadt Köln. Er enthält Programmheft, Gebet- und Liederbuch, sowie einen Stadtplan, eine Trinkflasche, kompostierbares Essbesteck, ein Halstuch, einen Rosenkranz und eine Deutschlandkarte von der Deutschen Zentrale für Tourismus.

Recycling Papier
Es wurde viel Papier benötigt, um all die Bücher zu produzieren. Recyclingpapier schont wertvolle Wälder und hilft, natürliche Ressourcen wie Wasser und Energie zu sparen. Aus diesem Grund hat sich das Weltjugendtagsbüro schon früh entschieden, bei der Vorbereitung und Durchführung des XX. Weltjugendtags Recyclingpapier zu verwenden. Für das Großereignis wird Papier für Informationen, öffentlichkeitsarbeit und Werbung benötigt. „Aus Verantwortung für Gottes Schöpfung setzen wir aber alles daran, den Anteil von Papier aus Frischfasern gering zu halten und dadurch Ressourcen zu schonen“, erklärt Thomas Here, Umweltbeauftragter des Weltjugendtagsbüros.

Naturschutz
Für seine umweltgerechte Organisation und Gestaltung ist der XX. Weltjugendtag 2005 mit dem europäischen EMAS-Zertifikat ausgezeichnet worden. "Die Bewahrung der Schöpfung war von Anfang an zentrales Anliegen des Weltjugendtags", sagte Prälat Dr. Heiner Koch, Generalsekretär des Weltjugendtags. "Wir wollen ihn nicht auf Kosten der Natur organisieren".

Weltjugendtag 2005
Weltjugendtag 2005

Der Naturschutz wird unter anderem bei Strom und Wasser sowie Verpflegung und Verkehr großgeschrieben: Essschalen und Besteck für die Pilger sind kompostierbar. Außerdem werden an allen größeren Veranstaltungsorten sowie an öffentlichen Plätzen Wasserentnahmestellen eingerichtet. Die Stromversorgung auf dem Marienfeld läuft über das Festnetz. Dadurch werden klimaschädliche Emissionen und Lärm vermieden.
Bereits seit einigen Wochen stehen im Großraum des Erzbistums Köln Wassersäulen bereit.

Sicherheit
Nach den jüngsten Terroranschlägen in London und der Türkei gilt für die Polizei in Köln für den Weltjugendtag die Sicherheitsstufe Eins. Bis zu 4000 Polizeibeamte seien alleine an den vier Tagen, an denen Papst Benedikt XVI. in der Domstadt ist, im Einsatz, berichtet der Kölner Polizeipräsident Klaus Steffenhagen. Zusätzlich zu diesem Großaufgebot seien Polizeikräfte aus Italien, Portugal, Spanien, Polen und Frankreich angefragt worden.
Der Papst werde bei seinem Aufenthalt auf dem katholischen Großereignis von Mitgliedern der Schweizer Garde rund um die Uhr geschützt, betonte ein Sprecher des Weltjugendtages. Spezialkräfte aus Nordrhein-Westfalen sind zu Lande, zu Wasser und in der Luft im Einsatz. Zusätzlich werden 30 Sprengstoff-Spürhunde eingesetzt.

Briefmarke
Die 55-Cent-Briefmarke mit Kreuz und Weltkugel ist das erste Postwertzeichen, das vom Bundesministerium und dem Vatikan gemeinsam herausgebracht wird: Die Marke werde "Zeichen Christi unter die Völker bringen", prophezeite der Papst beim Erhalt dieser Sonderbriefmarke. Die Marke hat eine Auflage von 19 Millionen Exemplaren.

2 Comments:

At 9:51 PM, Blogger R said...

ممكن ترجمة؟ ولو ملخص؟

 
At 4:48 PM, Blogger سمر كرم Samar Karam said...

هو تقريباً نفس المكتوب على الصفحة العربي عن اليوم العالمي للشبيبة وتنظيماته العملية...

 

Post a Comment

<< Home